Hast auch Du keinen Bock deine gesamten Ersparnisse im kommenden Finanzcrash zu verlieren?


Verbessere JETZT langfristig Deine Vermögenssituation:Keine Enteignung - Vermögensmehrung - Ruhig schlafen

Lass uns direkt Klartext sprechen:

Wenn Du gerade diese Zeilen liest, dann bist Du bereits eine vermögende Privatperson aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Daher möchte ich Dich zuerst einmal beglückwünschen. 

 

Der Grund hierfür ist der folgende:

Es ist Dir gelungen, einigermaßen wohlhabend zu werden - in einem Umfeld, das es Dir nicht gerade leicht gemacht hat, Dein Vermögen aufzubauen (In sehr vielen anderen Ländern wäre dieser Weg wesentlich leichter gewesen. Aber dazu gleich mehr…).

 

Nun. Du hast es geschafft. Trotzdem kann ich mit großer Gewissheit sagen, dass Du in naher Zukunft zwangsläufig mit 3 sehr großen Problemen zu kämpfen hast:

 

Problem 1: Finanzielle Repression: Negativzinsen, Bargeldverbot und Inflation

  • Du wunderst Dich, warum es so schwierig geworden ist Vermögen aufzubauen? Hattest Du in der Vergangenheit noch hohe Zinsen, schwanken sie mittlerweile ins negative um. Verrückt nicht? Du musst die Bank dafür noch bezahlen Dein Geld zu verspekulieren!

     

  • Selbst wenn Du durch geschickte Anlagen noch einige Prozente herausholst, wirst Du trotzdem ärmer. Die Inflation ist schleichende Enteignung und kommt schneller als Du denkst. Die Hyperinflation ist keine Erinnerung an Weltkriegstage, sondern durch die Politik der Zentralbanken ein realistisches Zukunftsszenario. Schau einfach mal nach Argentinien oder gar Simbabwe!

     

  • Geld unters Kopfkissen? Keine schlechte Idee, aber auf die richtige Währung kommt es an. Sonst kannst Du die Schubkarren an Scheinen allenfalls als Klopapier benutzen. Wenn nicht eh ein Bargeldverbot kommt, was zur Durchsetzung von Negativzinsen der nächste logische Schritt wäre. Und dann? Wo ist dein Geld noch sicher?



    Viel Arbeitszeit bei gigantischer Steuerlast hast Du verwendet um Dir Deinen relativen Reichtum zu schaffen. Und jetzt, wo Dein Leben geniessen willst, kannst Du vor Angst vor der Sicherheit Deines Vermögens kaum schlafen...

 

Problem 2: Das Geldsystem funktioniert nicht in Deinem Sinne

  • Selbst wenn Du nicht Dagobert Duck mit einem entsprechend gefüllten Geldspeicher bist solltest Du die folgenden Zeilen ganz genau lesen. Du magst sparsam wie niemand leben, aber trotzdem wird der Haufen Münzen immer kleiner. Als wenn jemand den Stöpsel zöge verschwindet Dein Geld in den Taschen anderer. Nein, ich meine nicht den Staat - auch wenn eine Vermögenssteuer dies sehr bald bewirken könnte.

     

  • Wusstest Du, dass man Geld aus Luft schöpfen kann? Nein, das ist keine Verschwörungstheorie, sondern finanzieller Alltag des globalen Bankenwesens. Es ist der Grund, warum Du nicht an Deine Ersparnisse mehr kommst, wenn morgen alle Deine Mitbürger zum Abheben zur Bank rennen. Die Banken verfügen nämlich nur über einen Bruchteil Deiner Einlagen. Durch Kreditvergabe bringen sie selber Geld in den Umlauf, das durch keinerlei Werte gedeckt ist.

     

  • Eine der größten Gefahren geht jedoch von staatlicher Seite direkt aus: den Zentralbanken. Unabhängig sind sie, meinst Du? Dann schau Dir mal an, was sie die letzten Jahre unternommen haben. Die Notenpressen laufen am Fließband wie noch nie da gewesen. Während Du Dein Geld mühsam verdienen musst, können Staaten ihre Schulden einfach wegdrucken. Und du wirst derjenige sein, der dies ausbaden muss.


    Anstatt Dir bei der Mehrung Deines Vermögens zu helfen ist unser Geldsystem darauf ausgelegt Dir alle paar Jahrzehnte Deinen ganzen Besitz zu rauben. Statt in einer Marktwirtschaft lebst Du im Geldsozialismus - schließlich sind die Kernbestandteile Zins und Geldmenge zentralisiert organisiert und dienen nur einer Instanz.

 

Problem 3: Der Staat wird Dich nicht retten - ganz im Gegenteil

 

  • Glaubst Du an die Einlagensicherung? Tipp: schau Dir mal ganz genau an, wann die Erstattung Deiner Einlagen ausgeschlossen ist. Und dann wie Banken in Ländern ohne Einlagensicherung in der letzten Finanzkrise abgeschnitten haben. Panama und Neuseeland zum Beispiel?

     

  • 2013 erwachten viele Zyprioten wie aus einem bösen Traum. Über Nacht wies ihr Kontostand einige Dutzend Prozent weniger auf. Auf Knopfdruck buchte der bankrotte Staat das Vermögen in seine eigenen Taschen um. Clever, oder?

 

  • Und nun der wichtigste Punkt zum Schluss: wen hat es überhaupt anzugehen wie viel Geld Du hast und für welche Zwecke Du es benutzen willst? Deine Privatsphäre ist ein hohes Gut - und Deine Vermögenssituation obliegt Dir zu offenbaren oder nicht. Du hast Dir Dein Geld selbst erarbeitet - wem steht es zu es Dir zu rauben?

     

Die Sicherheit unseres Vermögens in unseren Heimatländern ist fragwürdig.
Wo in anderen Ländern der Durchschnittsbürger sein Geld vermehrt, kommt es im DACH-Raum zu einem Wohlstandsverlust. Und die wenigsten haben ihn auf den Schirm!

 

 

Das weiss ich doch schon alles! Sag mir, wie ich mein Geld trotzdem sichern und vermehren kann!

Worauf möchte ich hinaus?

Wenn Du von diesen 3 Problemen betroffen bist und Dich bereits seit längerem an ihnen störst, kann ich Dir versichern: Deine Sorge ist vollkommen gerechtfertigt. Weil das System, in dem Du Dich aktuell bewegst für Dich nicht nur unvorteilhaft ist - sondern schlichtweg ungerecht.

 

Daher ist es nur logisch, dass Du frustriert bist. Denn natürlich bist Du grundsätzlich gerne bereit Dein Vermögen gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen. Natürlich möchtest Du etwas zurückgeben. Doch Du möchtest darüber selbst entscheiden statt Dich enteignen zu lassen - ob schleichend oder direkt.

Aus diesem Grund haben zahlreiche Millionäre schon längst Strukturen aufgebaut, die es ihnen ermöglichen, die schlimmsten Verwerfungen des unvermeidbaren nächsten Finanzcrashes zu vermeiden. Es ist vielen bekannt, dass sie durch strukturellen Vermögensschutz über Familienstiftungen und Genossenschaften gekoppelt mit den richtigen Bankkonten und Investments sich vor dem Schlimmsten absichern.

 

Letztlich gibt es nämlich nur einen Weg, die Gefahr einer Enteignung in den deutschsprachigen Länder zu reduzieren: Über die Finanzsysteme und lokale Chancen anderer Länder. Diese müssen noch nicht einmal die typischen Bankplätze wie z.B. Schweiz sein. Denn es gibt unzählige spannende Länder, die attraktiv zur Sicherung Deines Vermögens sein können.

 

Je nach Land variieren die Vorteile:

  • Umfassendes Bankgeheimnis ohne Informationsaustausch
  • Pfändungssicherheit
  • Ein stabiles Geldsystem und Währung
  • Kundenfreundliche Compliance
  • Keine Besteuerung
  • Viel höhere Zinsen auf Bankkonten
  • Weniger Regulierung von Anlagen
  • Geringere Kosten
  • Ein staatliches Bekenntnis zum Vermögensaufbau ihrer Bürger
  • Echte Beratung statt Provisionsinteresse

 

Doch vielen Bürgern fehlt oft das nötige Know-How, um solche Vorteile für sich zu nutzen, geschweige denn überhaupt über sie nachzudenken. Außerdem benötigen unterschiedliche Anlagen unterschiedliche Strukturen. Es gibt also viele Gesetze und Gefahren, die man beachten muss, wenn man lieber in der Villa als unter der Brücke leben will.

Und an dieser Stelle kommt mein beliebtes Ebook ins Spiel...